Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
 

Straßenbau: Zusätzliche Ingenieure und Techniker für den LfS

Pressemitteilung vom 11.10.2016 - 09:30 Uhr
Verkehrsministerin Rehlinger hat zusätzliches Personal für den Landesbetrieb für Straßenbau angekündigt. Im kommenden Jahr ist die Einstellung von sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geplant. Foto: © Uwe Bellhäuser
Verkehrsministerin Rehlinger hat zusätzliches Personal für den Landesbetrieb für Straßenbau angekündigt. Im kommenden Jahr ist die Einstellung von sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geplant. Foto: © Uwe Bellhäuser

Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) bekommt zusätzliches Personal. Verkehrsministerin Anke Rehlinger hat ihre Ankündigung jetzt bei einer Personalversammlung konkretisiert. Danach kann der LfS in diesem Jahr neun  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im technischen Bereich einstellen. Die ersten Stellenausschreibungen seien veröffentlicht, ein Ingenieur und zwei Techniker konnten bereits für den Landesbetrieb gewonnen werden, so die Ministerin.

Hintergrund ist, dass durch den erhöhten Mitteleinsatz des Bundes für dringend notwendige Erhaltungsmaßnahmen an seinen Autobahnen und Fernstraßen auf den LfS eine höhere Arbeitsbelastung zukommt. Rehlinger: „Es können allein in diesem und im nächsten Jahr rund 160 Mio. Euro verbaut werden, und die Erfahrung lehrt, dass Verbesserungen an vorhandenen Straßen sogar arbeitsintensiver sind als Neubauprojekte.“

Die nächsten Stellenausschreibungen sollen noch im Oktober folgen. Im kommenden Jahr ist dann die Einstellung von sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des technischen Bereichs (vier Ingenieure, drei Techniker) sowie von zehn Seiteneinsteigern für den Straßenunterhaltungsdienst geplant. Gleiches gilt für das Jahr 2018.

„Im Übrigen werden wir den LfS von der einjährigen Wiederbesetzungssperre ausnehmen und prüfen derzeit die Möglichkeit, die vorgegebenen Personaleinsparquoten in diesem Bereich auf der Zeitachse zu strecken“, so die Ministerin.

Außerdem werde es durch eine neue Ablauforganisation beim LfS möglich, noch effizienter zu arbeiten.