Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Politik & Verwaltung
 
Stellenausschreibung des Rechnungshofes des Saarlandes
veröffentlicht im Amtsblatt des Saarlandes Nummer 1 vom 12.01.2017

Beim Rechnungshof des Saarlandes ist baldmöglichst die Stelle

eines Prüfers/einer Prüferin für den Prüfbereich „Hochbau“

zu besetzen. Bewerben können sich besonders qualifizierte

Fachhochschulabsolventen/-absolventinnen
des Studiengangs Architektur
oder einer adäquaten technischen Disziplin
.


Das Aufgabengebiet erfordert neben umfangreichem Wissen in den Bereichen Planung, Ausschreibung, Vergabe, Bauabwicklung und Kostenkontrolle im Hochbau auch gründliche und vielseitige Kenntnisse des Verwaltungs- und Haushaltsrechts. Daneben wird Berufserfahrung auf dem Gebiet der Projektabwicklung im Hochbau (Planung, Bauvorbereitung, Baudurchführung, Bauabrechnung, Bauvertragswesen) erwartet.

Die Bewerber bzw. Bewerberinnen sollten ferner über folgenden Fähigkeiten verfügen:

• Bereitschaft zur selbständigen, systematischen, zielorientierten, gründlichen und zügigen Arbeit

• Ausgewogenes Urteilsvermögen, analytische Begabung, ausgeprägte Entschlusskraft, gutes Durchsetzungsvermögen

• Einfallsreichtum und Eigeninitiative

• Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft

• Verhandlungsgeschick und Gewandtheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck sowie tadelloses Auftreten

• IT-Kenntnisse für den Einsatz am PC

Darüber hinaus wird die Bereitschaft zu Dienstreisen und zum Einsatz des privateigenen PKW im Rahmen von Prüfungen erwartet.

Die Einarbeitung in den vorgesehenen Tätigkeitsbereich wird unterstützt.

Die Stelle ist zunächst bis 31. Dezember 2017 befristet; es ist vorgesehen, dass sie ab dem 1. Januar 2018 unbefristet zur Verfügung steht. Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe E 12 TV-L.

Soweit die gesetzlichen Voraussetzungen gegeben sind, kann die Tätigkeit auch in Teilzeit wahrgenommen werden.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des bestehenden Frauenförderplans zu beseitigen, besteht an der Bewerbung von Frauen besonderes Interesse.

Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen werden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 10. Februar 2017 an den

Präsidenten des Rechnungshofs
Bismarckstraße 39-41

66121 Saarbrücken

zu richten.