Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
 

Frauen können Engpass-Branchen stärken

Pressemitteilung vom 01.12.2014 - 10:45 Uhr
Vor allem technische Engpassberufe können von Frauen profitieren. Foto: © Fank Boston - fotolia.com
Vor allem technische Engpassberufe können von Frauen profitieren. Foto: © Fank Boston - fotolia.com

Wirtschaftsminister Anke Rehlinger setzt auf eine stärkere Beteiligung der saarländischen Frauen am Arbeitsleben. Wenn heute vorwiegend über die Frauenquote auf der Führungsebene diskutiert werde, dürfe man nicht vergessen, dass regional und auf Bundesebene auch die Erwerbsquote der Frauen noch zu gering sei. „Eine Volkswirtschaft kann nämlich nur dann wirklich gut sein, wenn sie die Kapazitäten der Frauen nicht brachliegen lässt“, sagte die Ministerin.
Im Jahr 2013 lag nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit die Erwerbsquote der Frauen im Saarland bei 67,6 Prozent, die der Männer aber um 13,5 Prozentpunkte darüber. Zwar habe sich in den letzten Jahren einiges getan, im Vergleich der Bundesländer liege das Saarland aber weiter auf dem letzten Platz, so Rehlinger, „dabei haben wir heute die bestausgebildete Frauengeneration aller Zeiten“.
Vor dem Hintergrund der Fachkräftesituation im Saarland gelte: „Nicht nur aus Gründen der Gleichstellung, auch aus Gründen der Demografie brauchen wir mehr Frauen in der Wirtschaft.“ Das „Zukunftsbündnis Fachkräfte Saar“ gehe davon aus, dass bis 2025 zusätzlich rund 19.000 Frauen als Fachkräfte gewonnen werden können. Vor allem in den technischen Engpassberufen wie etwa der Fahrzeug- und Betriebstechnik könnten Frauen zur Entspannung der Lage wesentlich beitragen. Eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sei allerdings die Voraussetzung dafür. Rehlinger: „Familienfreundliche Maßnahmen müssen nicht teuer sein. Für jeden Betrieb, ob Kleinunternehmen, Mittelständler oder Großbetrieb, gibt es geeignete Lösungen.“ Oft bewirkten bereits kleine organisatorische Veränderungen, dass Mütter und Väter ihre Berufstätigkeit und ihre familiären Aufgaben in Einklang bringen können.