Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Politik & Verwaltung
 
Stellenausschreibung des Ministeriums für Finanzen und Europa
veröffentlicht im Amtsblatt des Saarlandes Nummer 14 vom 06.04.2017

Beim Landesamt für Zentrale Dienste sind in der Abteilung E „Amt für Bau und Liegenschaften“ in Saarbrücken im Sachgebiet E 6 – Baumaßnahmen Bund kurzfristig zwei Stellen für

Sachbearbeiterinnen/Sachbearbeiter im Bereich der IT-Fachanwendungen des Bundesbaus

zu besetzen.

Die Stellen werden hiermit ausgeschrieben.

Die Aufgabengebiete beinhalten im Wesentlichen nachstehende Tätigkeiten für die Baudurchführende Ebene (BdE) Bundesbau:

• Betreuung und Anwendung von bauspezifischen Fachanwendungen

• Fachliche Begleitung von IT-Projekten des Bundes

• Administration und Updates von Fachanwendungen auf Windows Server 2008 und 2012 in Zusammenarbeit mit dem IT-DLZ

• Betreuung der PC-Arbeitsplätze bzw. mobilen Endgeräte

• Aufbereiten, Bereitstellen und Lieferung von CAD/GIS/CAFM Daten (grafisch/alphanummerisch) in Systeme des Bundes

• Primärnachweisführung und Bestandsdatenpflege als Datenbankanwendung für Bauvorhaben des Bundes

• Aufbau und Führung eines zentralen Bau- und Sachaktenarchivs

• Überführung von Bestandsdaten in digitale Formate

• Aufbau und Unterhaltung eines Foto-, Bild- und Modellarchivs

• Digitale Verwaltung von Baubibliothek und Normen

• Durchführung von Mitarbeiterschulung in Fachanwendungen

• Vertretung der Bundesbauverwaltung Saarland in IT-Fachgremien

• Koordinierung der Ingenieurvermessung bei Bauvorhaben des Bundes

Zur Wahrnehmung der in den Aufgabengebieten gestellten Aufgaben sind nachfolgend beschriebene Kenntnisse erforderlich:

• Kenntnisse in Administration und Betrieb von Windows Server 2008 und 2012 sowie Windows 7

• Kenntnisse in IP-basierten Netzwerken

• Gute bis sehr gute Kenntnisse bei der Anwendung von gängigen Datenbankanwendungen

• Erfahrungen in der praktischen Anwendung mit CAD oder GIS

• Erfahrungen in der Vermittlung von technischen Sachverhalten

Für die Besetzung der Stellen wird ein abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit Nachweis vertiefter Kenntnisse im Fachbereich Baubetrieb/Baumanagement oder Bauinformatik bzw. der Fachrichtung Vermessungsingenieur mit Schwerpunkt Ingenieurvermessung/Geoinformatik an einer Fachhochschule vorausgesetzt.

Eine Affinität zur Informatik ist für die Aufgabenerledigung unabdingbar.

Selbständiges, engagiertes, verantwortungsbewusstes und zielorientiertes Arbeiten werden ebenso erwartet wie Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie Flexibilität und hohe Belastbarkeit.

Die Tätigkeit setzt die Bereitschaft zur Weiterbildung und Durchführung von Dienstreisen (bundesweit) voraus.

Von Vorteil sind weiterhin:

• gute Kenntnis der einschlägigen bauspezifischen IT-Anwendung
 (z. B. iTWO, HHV-Bau, RBK1-PC, PLAKODA, ARRIBA, AutoCAD, Allplan, LISA, ZORA)

• Kenntnisse behördlicher Strukturen und Verfahren insbesondere des Bundesbaus

• Bereitschaft sich in IT-spezifische Themen des Bundesbaus selbstständig einzuarbeiten

Angemessene Berufserfahrung, insbesondere in der Fachverwaltung von fachspezifischen IT-Anwendungen, ist wünschenswert, jedoch nicht Bedingung.

Die Eingruppierung erfolgt – vorbehaltlich der Zustimmung der Personalkommission – in die Entgeltgruppe 11 des TV-L.

Sofern die beamtenrechtlichen Voraussetzungen vorliegen, ist – nach erfolgreicher Bewährung – beabsichtigt, die Bewerberin/den Bewerber in das Beamtenverhältnis des gehobenen Dienstes zu übernehmen.

Das Ministerium für Finanzen und Europa fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt, sofern organisatorische oder dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

Das Ministerium für Finanzen und Europa strebt laut Frauenförderplan die Erhöhung des Anteils der Frauen an und ist daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert.

In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung Frauen nach Maßgabe des LGG berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Beim Landesamt für Zentrale Dienste steht ein Eltern-Kind-Zimmer zur Verfügung. Das Landesamt unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeitgestaltung.

Die ausgeschriebene Stelle kann auch von zwei Teilzeitkräften besetzt werden, wobei Flexibilität in der Arbeitsgestaltung sowie ständige Abstimmung und Kommunikation zwischen den beiden Teilzeitkräften erforderlich ist.

Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/Bewerberinnen bevorzugt berücksichtigt, sofern organisatorische oder dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

Wenn Sie interessiert sind, bewerben Sie sich bitte bis zum 11. Mai 2017 ausschließlich über die Internetplattform Interamt (Angebots-ID 378668).