Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Publikationen
 

Gebietsfremde Arten in der heimischen Tier- und Pflanzenwelt

Herausgeber: 
Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Ausgabe: 
Mai 2016
Kosten: 
kostenlos
Download:

Beschreibung

Gebietsfremde Arten in der heimischen Tier- und Pflanzenwelt
Für eine Schutzgebühr von 2,- € zuzüglich Versandkosten kann die Broschüre beim Verband der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz bestellt werden.
Bezugsadresse:
Verband der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz
Hüttersdorfer Straße 29, 66839 Schmelz
Tel.: 06887 / 90 32 999,  E-Mail: sal-rlp@gartenbauvereine.de

Inhalt

Viele in unserer Natur auftauchende gebietsfremde Arten verschwinden schnell wieder oder fügen sich problemlos in unsere Tier- und Pflanzenwelt ein. Manche dieser Arten, die nicht von Natur aus bei uns vorkommen, sind durch eine hohe Konkurrenzkraft gekennzeichnet, sind sehr gefräßig, übertragen Krankheiten, mischen sich mit heimischen Arten und bilden auf diesem Wege sogenannte Hybriden. Sie können somit ganze Lebensräume  verändern. Hierdurch kann der Bestand heimischer Arten erheblich gefährdet werden. Solche sogenannten invasiven Arten führen zu einem erheblichen Verlust der biologischen Vielfalt und können dann große ökonomische und ökologische Schäden verursachen. Deshalb wurden mit europäischen und nationalen Vorschriften Regelungen eingeführt, die die Vermeidung, Eindämmung und Entfernung invasiver Arten bewirken sollen. Eine neue EU-Verordnung, die noch in nationales Recht umgesetzt werden muss, hat zum Ziel, die Ausbreitung invasiver, gebietsfremder Arten zu begrenzen. Hierzu soll eine Liste von Arten erstellt werden, für deren Abwehr Maßnahmen zu ergreifen sind. Wie erfolgreich und nachhaltig die geplanten, oft sehr teuren Maßnahmen sein werden, wird sich zeigen, da Ökosysteme sehr dynamisch und komplex sind. Es gibt (meist) keine einfachen Lösungen und Allheilmittel. Was wir tun können, ist zu informieren. In dieser Broschüre erfahren Sie daher alles über aktuell im Saarland bekannte gebietsfremde Pflanzen- und Tierarten.

Hinweis zum Ansehen von PDF-Dateien

Für die Darstellung von PDF-Dokumenten benötigt man einen PDF-Betrachter. Eine Liste von möglichen Programmen findet man zum Beispiel bei Wikipedia.