Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Arbeitsmarkt - Gute Arbeit im Saarland
 

Rehlinger: Die Gestaltung der Arbeitswelt muss die Beschäftigten stärker in den Blick nehmen

24.05.2016

Die Arbeitswelt der Zukunft steht vor großen Veränderungen. Die Digitalisierung der Produktion verändert gewohnte Arbeitsabläufe und beschleunigt die Produktion in den Betrieben. Der Einsatz von Robotern verlangt neue Antworten auf das Verhältnis von Mensch und Maschine. „Darauf müssen wir antworten“, betonte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger im Vorfeld eines industriepolitischen Dialogs in der Arbeitskammer des Saarlandes. „Die Herausforderungen sind zu meistern, wenn im Mittelpunkt der Digitalisierung die Beschäftigten stehen“, zeigte sich die Ministerin zuversichtlich. Dazu müssten aber die „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Anfang an die Veränderungen mitgestalten können“. Ihnen käme schließlich als Sensoren am Puls des betrieblichen Alltags die Rolle von Expertinnen und Experten der Arbeitswelt zu. „Sie erkennen frühzeitig Probleme und finden schnell Lösungen. Deswegen ist die Einbindung der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretungen der Schlüssel zur Gestaltung der Arbeitswelt von morgen“, so Wirtschaftsministerin Rehlinger. Es sei klar, dass es keine einfachen Lösungen bei der Gestaltung der immer komplexer werdenden Arbeitswelt gebe. Umso wichtiger sei es, dass sich aus vielen Bausteinen wie einer lebensphasenorientierten Personalpolitik oder dem Erhalt der Gesundheit der Beschäftigten eine Gesamtstrategie ergeben würde.

Die industriepolitischen Leitlinien der Wirtschaftsministerin sehen unter anderem vor, bestehende Landesprogramme wie das Demografie Netzwerk Saar (DNS) stärker auf die Bedürfnisse der Beschäftigten auszurichten. Mit einem neuen Signet „Unternehmen mit Erfahrung – alternsgerecht und generationenübergreifend“ sollen künftig vorbildliche Betriebe ausgezeichnet werden. Auch ein „Bund Neue Arbeitswelt Saar“ wird ins Leben gerufen. Er wird künftig die Aufgabe haben, gemeinsam mit Sozialpartnern und Wissenschaft, Risiken und Chancen in einer digitalisierten Arbeitswelt zu beleuchten und Vorschläge für ihre Gestaltung zu machen.