Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Arbeitsmarkt - Gute Arbeit im Saarland
 

Sprache als Grundvoraussetzung von Integration: Rehlinger verdoppelt Fördersumme

27.04.2016
Wirtschafsministerin Anke Rehliger besuchte einen Einsteiger-Sprachkurs für Flüchtlinge im VHS-Zentrum Blieskastel. Foto: © MWAEV
Wirtschafsministerin Anke Rehliger besuchte einen Einsteiger-Sprachkurs für Flüchtlinge im VHS-Zentrum Blieskastel. Foto: © MWAEV

Die deutsche Sprache ist wichtigste Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Integration von Flüchtlingen. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr hat für dieses Jahr bereits 750.000 Euro zur Verfügung gestellt, um den im Saarland ankommenden Flüchtlingen den Besuch von Einsteiger-Deutschkursen zu ermöglichen. Nun wird die Fördersumme auf 1,5 Millionen Euro verdoppelt.

„Ich freue mich, dass die Kurse so gut angenommen werden. Die bislang geplanten Einsteiger-Deutschkurse sind bereits ausgebucht. Wir möchten das Angebot aber auch weiterhin zur Verfügung stellen, denn es ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg in die Integration in unserem Land. Deshalb werden wir die vorhandenen Kapazitäten noch einmal verdoppeln.“ Das erklärte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger am Mittwoch, 27. April 2016, bei einem Pressetermin in der Kreisvolkshochschule Saarpfalz-Kreis.

Gemeinsam mit der Sozialdezernentin des Saarpfalz-Kreises, Dr. Ulrike Zawar, hatte die Ministerin einen der vom Ministerium geförderten Sprachkurse besucht, um sich ein Bild über die Inhalte zu machen und sich mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auszutauschen. „Mich interessieren vor allem die Menschen hinter den Teilnehmerzahlen. Ich will wissen, ob es in den Kursen Optimierungsbedarf gibt und ob an der ein oder anderen Stelle weitere Unterstützung nötig ist“, so die Ministerin.

Die Kurse richten sich vorrangig an arbeitsmarktnahe Zugewanderte. Die Inhalte des Kurses beschränken sich daher nicht nur auf alltägliches Vokabular, sondern vermitteln speziell auch Deutschkenntnisse, die Flüchtlinge im Berufs- und Arbeitsalltag brauchen.

„Die vom Land geförderten Sprachkurse für Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge ergänzen das vielfältige Maßnahmenspektrum des Jobcenters im Saarpfalz-Kreis in idealer Weise. Land und Jobcenter haben damit für Menschen mit Migrationshintergrund ein Paket für erfolgreiche Integration in Gesellschaft und Arbeit geschnürt", so Dr. Ulrike Zawar.

In den Einsteiger-Deutschkursen sind 300 Unterrichtseinheiten vorgesehen. Diese sollen innerhalb von drei Monaten in Lerngruppen von bis zu 20 Teilnehmern vermitteln werden. Seit dem Start der Deutschkurse im November 2015 wurden von den ursprünglich geplanten 50 Kursen mit 1.000 Teilnehmern bereits 45 Kurse mit 900 Teilnehmern ermöglicht. Mit der nun zusätzlich zugesagten Fördersumme können weitere 1.000 Plätze zur Verfügung gestellt werden.